6. Blogpost – Was ist mit alten Büchern

Ich bin ein begeisterter Leser. Es ist mir völlig egal, wo ich lese. Es kann eine im Zug liegengelassene Zeitung sein, die vor mir auf dem Sitz liegt, oder ein Buch aus der Bücherei. Manchmal stehe ich auch eine längere Zeit einfach in einem Geschäft und lese die Schlagzeilen. Ich bin eben neugierig und möchte alles wissen. Dabei gibt es bloß ein Problem: Ein neues Buch kann ich nicht mehr kaufen, denn zu Hause gibt es kaum Platz.

alte buecher

Von alten Büchern trennen?

Nun schaue ich immer wieder durch meine Büchersammlung und überlege, welches Buch könnte ich denn entbehren, aber meistens hat jedes seine bestimmte Geschichte. Einige Bücher sind Erinnerung an die Kindheit, denn mit denen lernte ich meine ersten Buchstaben und las die ersten Texte. Nun gibt es doch einige, welche als Geschenk in das Haus hereinflatterten. Solche Bücher sind nicht immer das, was ich mir wünschte. Das Thema ist nicht unbedingt das, was mich brennend interessiert. Und so stehe ich oft in der Buchhandlung und bin von dem ganzen Reichtum begeistert. Hier finde ich sofort das Richtige, gehe zu den Regalen, nehme ein Buch nach dem anderen in die Hand und denke wieder an meine überfüllten Regale zu Hause. Es fällt mir sehr schwer ein gutes Buch wieder zurückzustellen, ich habe ja schon seine kurze Beschreibung gelesen und verstanden – ja, das ist wirklich ein Schatz.

Nun kommen mir auch immer wieder in den Sinn jene Bücher, die ich geschenkt bekam. Ich habe auch sofort die rettende Idee, das Buch zu verkaufen. Deswegen bin ich der Meinung, dass ich jetzt wirklich das beste Buch aussuchen kann – das Beste für mich. Ich lerne nämlich Italienisch und hatte da einige Selbstlernkurse in der Hand. Es gibt auch CDs dazu. Nun hole ich auch noch den Verkäufer hinzu. Er soll mir erklären, welches für meinen Zweck besonders gut ist. Jedes Buch hat seine Vorteile, aber mir geht es darum, dass ich schnell lerne. Ich möchte bis zur Urlaubszeit schon einige Sätze sprechen und verstehen können. Der Verkäufer gibt mir einen nützlichen Rat und ich gehe glücklich nach Hause, das schöne Buch trage ich stolz in meiner Hand.

Einmal Goethe sein – Geschichtenschreiben lernen

Ist Geschichtenschreiben eine Kunst oder ein Handwerk? Sowohl als auch? Genau. Und deshalb ist es auch – zumindest bis zu einem gewissen Grad – erlernbar. Es gilt, die Balance zu halten zwischen Kreativität und Singularität sowie einigen Grundregeln, die man zumindest kennen und nur sehr bewusst brechen sollte.

geschichten brauchen fantasie

Du musst beim Schreiben viel Fantasie einbringen.

Am Anfang eines jeden Textes steht eine Idee und die darf sich gern im Prozess des Schreibens weiterentwickeln. Doch ein paar grobe Randdaten – Ort, Handlung, Charaktere – sollten sich vorher herauskristallisiert haben, sonst wird es unnötig schwer. Ein Gerüst also, und zwar eines, das eine Spannungskurve aufweist. Hier ist eine Mindmap sehr hilfreich, so lassen sich die Haupt- und Nebenhandlungen herausarbeiten. Ein guter Schlussteil sollte alle Handlungsstränge abschließen, damit der Leser nicht das Gefühl hat, in der “Luft zu hängen”. Eventuell ist eine inhaltliche Recherche vonnöten, damit die Geschichte auf der Faktenebene richtig und damit glaubwürdig und authentisch wird.

Wie sollten die Sätze aufgebaut sein?

Beim Ausformen der Sätze empfiehlt es sich darauf zu achten, keine Buchstabenwüsten zu produzieren, sondern lesbare und verständliche Sätze zu formulieren. Auch freut sich jeder Leser über Absätze, an denen nicht gespart zu werden braucht. Einen eigenen Sprachstil zu finden gehört sicher zu den schwierigeren Aufgaben und bedarf einiger Übung. Immer sollte sich der Autor Gedanken über seine potenziellen Leser machen. Für wen schreibe ich? Welchen Bildungshintergrund und welches Fachwissen kann ich voraussetzen? Womit über- oder unterfordere ich meine Leser?

Welche Emotionen sollten verwendet werden?

Interessant wird eine Geschichte vor allem dann, wenn sie die emotionale Ebene anspricht, wenn der Text beginnt zu “riechen”, zu “schmecken”. Das geschieht u.a. durch das Evozieren von Bildern. Eine gelungene Metapher findet den Mittelweg zwischen Konkret- und Vagheit, zwischen Zugänglichkeit und Raum für eigene Gedanken. Überflüssige Wiederholungen hingegen sind unbedingt zu vermeiden, die ruinieren nicht nur die gute Laune des Lesers, sondern auch die Dynamik des Textes. Schlussendlich noch der Hinweis: Jeder Text bedarf eingehender Überarbeitung, nicht nur mit Blick auf korrekte Rechtschreibung, sondern mindestens genauso gründlich auf Struktur, Stringenz und Logik.

Texte schreiben – von Tamara

Eine Freundin aus meinem Kurs frage sich, ob sie es es auch schaffen können, einen Text zu schreiben. Ja, das können sie. Jeder kann es lernen. Einen Text zu schreiben, ist nicht allzu schwer. Ein wenig Vorbereitung und dann geht es los.

durchblick bekommen

So bekommst du den Durchblick zum Schreiben!

Erster Schritt: Die Vorbereitung:

Wenn Sie ein Thema vorgegeben bekommen haben, fangen Sie als erstes an, zu recherchieren. Sollten Sie sich selbst ein Thema rausgesucht haben, schauen Sie auch als erstes nach, was Sie zu diesem Thema alles wichtiges finden können.
Dann ordnen Sie ihre recherchierten Sachen und stellen Zusammenhänge her, sowie inhaltliche Abschnitte.

Zweiter Schritt:

Jetzt sind Sie so weit, um einen Text zu schreiben. Zuallererst kommt die Überschrift. Wenn die gefunden wurde, schreiben Sie los.
Es ist wichtig, dass Sie als erstes eine Einleitung schreiben. Das heißt, aufschreiben um was es in dem Text geht.
Dieses wird in drei bis fünf Sätzen erledigt.

Gleich danach kommt der Hauptteil. Der Hauptteil ist das Wichtigste in einem Text. Hier kommt alles das rein, was Sie recherchiert und zusätzlich geordnet haben. Wichtig ist hier auch, dass Sie Wiederholungen vermeiden. Probieren und jonglieren Sie mit den Wörtern zu arbeiten! Versuchen Sie immer neue Adjektive und Verben einfließen zu lassen. Das macht den Text gleich noch viel interessanter.

Ihrer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!

Als letztes kommt der Schluss. Hier kommen Sie so langsam zum Schluss. Und schreiben noch ein paar Schlusssätze und vielleicht auch, ihre eigene Meinung dazu, wenn diese dort angebracht ist.

Dritter Schritt: Die Nachbearbeitung:

Bei der Nachbearbeitung lesen Sie Ihren Text noch einmal gründlich durch und korrigieren alles das, was Sie stört. Sie suchen Ihren Text auch noch einmal nach Rechtschreibfehlern ab.
Wenn Sie sich dann sicher sind, dass Sie alles nach Ihrem besten Gewissen und Können aufgeschrieben haben, ist Ihr selbst geschriebener Text fertig!

Hieran sehen Sie, dass jeder Texte schreiben und das auch lernen kann. Wie überall im Leben heißt es auch hier: Übung macht den Meister!

5. Blogpost – Meine Leidenschaft: Das Lesen

Lesen ist super beruhigend und gibt mir neue Kraft für den Arbeitstag!

Lesen ist super beruhigend und gibt mir neue Kraft für den Arbeitstag!

Bücher sind nicht nur zwei Pappdeckel mit einer Menge Papier dazwischen; Bücher sind ganze Welten eingefangen zwischen den Buchdeckeln.
Besonders der Herbst verlockt uns zum Lesen, wenn das Wetter draußen kalt und nass ist, erlaubt er uns guten Gewissens einen Nachmittag auf der Couch zusammen mit einer warmen Decke und einem guten Buch. Wer Bücher liest, hat den ultimativen Weg gefunden, die Zeit zu manipulieren. Versunken in eine spannende Geschichte kann die Zeit schon mal still stehen, der Leser kann die Zeit durchreisen, so wie er die Geschichten und Welten durchreist, die Zeit kann aber auch verfliegen und schon kurz nach dem Zuklappen greifen wir zum nächsten Band. Es gibt Bücher fürs Herz, Bücher zum Nachdenken, Bücher die uns unterhalten und Bücher die uns gruseln. Es gibt Bücher, über die man schmunzeln muss, Bücher, die einen nicht mehr los lassen wollen, weil ihre Figuren uns so ans Herz gewachsen sind und Bücher, die wir am liebsten nie wieder sehen wollen.
Bücher sind das Tor in eine Welt voller Abenteuer, voller liebenswerter und spannender Charaktere und können uns an Orte führen, die wir uns erst beim Lesen wirklich vorstellen können. Denn Bücher malen Bilder in unsere Gedanken, jedes Wort ist ein weiteres Puzzleteil für die Geschichte, die sich uns erst wirklich erschließen kann, wenn wir mit Leidenschaft und Freude lesen.
Für den ungeduldigen Geschichtensammler eignen sich Kurzgeschichtenbände, der Romantiker greift vielleicht eher zu einem Gedichtband und der Draufgänger versinkt in einem spannenden Thriller. Es gibt Reiseberichte für den Abenteuerlustigen, Kriminalromane für alle, die gerne ein bisschen wie Sherlock Holmes wären und natürlich die großen Klassiker der Weltliteratur für all jene, die ihren kulturellen Horizont erweitern wollen. Bücher zu lesen ist eines der schönsten Hobbies und Dank öffentlicher Bibliotheken ein angenehm erschwingliches noch dazu.

4. Blogpost – Selber Kochen macht Spaß!

Egal ob mittags oder abends, über eine warme Mahlzeit freut sich jeder gerne. Wenn diese dann auch noch lecker schmeckt, um so mehr. Doch lecker bedeutet nicht immer gleich gut oder gesund und vor allem nicht immer billig. Die Rede ist hier von der Wahl der einfachen Alternativen, dem Gang zur Imbissbude oder einen von Deutschlands Burgerketten. Natürlich bietet der Schnellimbiss den Vorteil, nicht lange auf sein Essen warten zu müssen.

Die Portionen sind bekannt, der Geschmack immer derselbe und vor allem muss man nicht selber in der Küche stehen und Pfanne oder Töpfe in Beschlag nehmen. Dabei kann selber kochen nicht nur viel preiswerter, sondern darüber hinaus leckerer sein, als sich den Magen mit Fast Food vollzustopfen. Eine der simpelsten Gerichte sind Spiegeleier. Etwas heißes Öl in die Pfanne gekippt, das Ei aufschlagen und hineinwerfen und unter kurzem Anbraten soweit garen, bis man mittels Pfannenwender das fertige Spiegelei aus der Pfanne befördern kann. Hier hat jeder sicher seine eigene Lieblingsmethode der Zubereitung aber selbst für den ungeübten Koch sollte ein Spiegelei nicht schwer in seiner Zubereitung sein.

Wer es etwas kniffliger mag, kann sich auch mal an ein paar Bratkartoffeln wagen. Auch hier gibt es viele Rezepte, eines davon besteht aus gekochten Kartoffeln, die anschließend in der Pfanne knusprig gebraten werden. Kartoffeln lassen sich ganz einfach schälen und danach mit genügend Wasser in einem Topf so lange aufkochen, bis sie weich geworden sind. Das lässt sich am besten mit einem spitzen Gegenstand überprüfen. Nachdem das Wasser der Kartoffeln abgekippt wurde, können die Kartoffeln klein geschnippelt und zusammen mit etwas Öl in einer Pfanne angebraten werden. Anschließend lässt sich etwas Speck und Zwiebel in Würfel geschnitten dazugeben und zu guter Letzt deftig schlemmen.

Wer sich in kleinen Etappen vorarbeitet, wird schnell leckere Siege in der Küche einfahren.

3. Blogpost – Der Tee schmeckt mir endlich mit einem Wasserfilter

In meiner ersten Vorlesung berichte ich sicher nicht über Wasserfilter, wie hier :D

In meiner ersten Vorlesung berichte ich sicher nicht über Wasserfilter, wie hier :D

Hey ihr Lieben,

eine stressige Arbeitswoche ist vorbei und Lari hat wieder etwas Zeit für euch! Ihr wisst ja, dass ich zur Zeit mich als Referendarin runschlage und immer mal wieder mit lustigen Sprüchen der Schülter konfrontiert werde. Nun gut also hier zu meiner neusten Entdeckung:

Schon seit Jahren schmeckte mir der Tee bei meiner Studienkollegin um ein vielfaches besser. Ich schob das immer auf Ihre schweineteuere Teesammlung. Nun letztendlich nach 5 Jahren kamen wir im Gespräch auf die Verwendung eines Wasserfilters. Habe mir nun jedenfall auch einen gekauft. Um den besten Wasserfilter zu finden gibt es auf http://www.starkfilters.com/wasserfilter-im-test/ einen nützlichen Test. Mit meinem Tee bin ich jetzt jedenfalls zufrieden! 😉

Ein guter Wasserfilter besitzt den Zweck, die Wasserqualität zu optimieren. Der Prozess zur Aufbereitung setzt sich im Wesentlichen daraus zusammen, kleine Partikel wie z. B. Dreckpartikel, Keime oder sonstige Stoffe zu filtrieren. Jedenfalls soll mit dieser Technik die Konzentration unnötiger Stoffe drastisch verringert werden. Hauptsächlich existieren körperliche Hauswasserfilter, bei welchen das Filterwasser mittels eines Filters gereinigt wird darüber hinaus chemische Wasserfilter, die die schwebenden Störende Dinge separieren können. Jener physikalische Filter reinigt das Trinkwasser über den Prozess der Filtration.

Dieses Prinzip kann fast jeder sich folgendermaßen annehmen: Ihr gefiltertes Wasser läuft durch eine Schutzschicht, diese hält Stoffe leistungsfähig fest. Ebendiese bleiben unter der Filtermembran wie kleine Staubschicht oder aber Streifen hängen. Dadurch beginnt der Filtereffekt. Was aber geschieht mit Stoffen, welche anwesend scheinen? An diesem Punkt muss das synthetische Verfahren ran. Denn In vielen Ländern gibt es die ausgewiesene Anweisung, und das Wasser wird turnusmäßig auf Schadstoffe kontrolliert.

Darin ist etwa die verantwortliche plansollBeschaffenheit des gefilterten Wassers ausführlich beschreiben. Es existieren für etliche Störende Stoffe und Verunreinigungen Maximalwerte. Generell, dass Ihnen sämtlicher Tischwasserfilter hierbei ermöglicht, dass unser Wasser der sogenannten Trinkwasserverordnung entspricht.

Diverse Teilchen werden jedoch mitnichten in der Trinkwasserverordnung erläutert, weil sie unmittelbar noch nicht analysiert wurden. Die anderen störende Dinge werden im Kontrast dazu aus dem Wasser getrennt. Menschliche Risiken von Störenden Dingen, welche in keinster Weise veröffentlicht sind, sind dennoch äußerst gering.

Eine Problemstellung, die jede Menge Personen nicht nachvollziehen. Ein gewöhnlicher Hauswasserfilter steuert außerdem die Wasserhärte. Das nehmen viele gerne in Kauf. Denn zu hartes Wasser führt zur Verhärtung der Vorrichtungen und Geräte im Heim und verkürzt ihre Lebensdauer. Zu hartes Filtrat riecht z.B. in keinster Weise o. K.. Kaffee oder Pflanzengetränken kosten mit Abstand in keinster Weise so fein. Ebenso Grünzeug riecht bis ins Detail ausgearbeitet, sofern es in weichem Wasser gedünstet wird. Beim Trinkwasserfilter für Filtrat ist es völlig hinlänglich, sofern nur das Trinkwasser gereinigt wird. Hierfür existieren bspw. massiv im Heim eingebaute Apparate. Diese durchsieben unser Wasser über die obig erklärte Filtereffekte.

Ebenso gibt es für minimale Mengen Tischwasserfilter. Solche Hauswasserfilter säubern circa drei bis vier Füllungen Wasser in einer Filtereinheit. den Behälter kann fast jeder anschließend in den Kühlschrank legen, folgendermaßen bleibt das Wasser super neuartig.

LG
Eure Larissa

2. Blogpost – Meine Sommerreise 2014

Hey liebe Leser,

wie Ihr auf Facebook sicherlich schon gelesen habt, bin ich wieder aus dem Sommerurlaub zurückgekehrt. Auch dieses Mal war der Urlaub an einigen Stellen sogar etwas stressig und da finde ich diesen Text, auf den mich meine Schwester auf die Bemerkung verwiesen hat echt passend:

Ausreichend Erholung im Rahmen der bekanntlich deutlich begrenzt verfügbaren Urlaubszeit ist wichtig, vornehmlich um so wieder Durchhaltevermögen für den stressigen Arbeitsalltag zu schaffen. Jeder Mensch entspannt sich selbst ungleich: Manchem reicht der Balkon oder der Garten, andere hingegen verreisen gerne. Die meisten Urlauber am liebsten weit in die Ferne und in warme Breitengrade. Dies nicht allein, weil in der Heimat der Sommer von kurzer Dauer und mitunter feucht ist, aber ebenso da augenscheinlich die Distanz zur Beschäftigung den Entspannungsvorgang zum positiven hin beeinflusst.

Und ganz recht diese Große Entfernung fällt mit vorstellbarer genauer gesagt wirklicher Distanz meist sehr viel leichter, zuletzt verfolgen zuhause doch nur Verpflichtungen, welche ihre Entspannung schlussendlich schwächen und zu selbiger verrückten Herausforderung machen. Personen in die Ferien unterwegs sind sollten weitere Fehler bleiben lassen die ebenso den Entspannungseffekt einschränken könnten. Wichtig ist es vor allem, die Reisedauer locker anzugehen, da Die Befreiung von Sorgen besonders der Grund der Ausflugszeit sein soll.

Dies ist jedoch unkomplizierter gesagt als real umgesetzt. Bereits ein kleines vergessenes Blatt oder ein Gepäckkoffer mit zu geringem Stauraum können den ganzen Ausflug zunichte machen. Um auch solche Gefahren im Vorfeld gewandt zu beseitigen, gilt die richtige Planung als wesentlich.

Im Internet existieren beispielsweise praktische Gepäcklisten; solche helfen reisenden  auch ja nichts Notwendiges zu versäumen. Bei den genannten Ratgeber hakt der Arbeitnehmer spielend einen Gesuchten Artikel ab, welchen man beim Verpacken bereitgelegt hat. Haargel? Abgehakt..

Sofern der Arbeitnehmer folglich also alle benötigten Kleider vereint hat, ist es wichtig sie nun noch geschützt und problemlos im Gepäckkoffer zu beherbergen. Aber ebenso hier kommt es immer wieder zu unverhofften Sorgen.  Bei einem Urlaub ist die Verarbeitung ihres Koffers schrottreif. Ein anderes Mal ist der Koffer leider unmittelbar zu gering.

Deshalb ist die Wahl des richtigen Koffers gleichermaßen von Bedeutsamkeit wie die Auswahl des hineingegebenen Inhaltes. Zu dieser Gelegenheit stehen dem Reisenden mehrere unterschiedliche Größen aber auch Kofferformen zur Auswahl, doch welcher Koffer ist dabei der Passende?

Wichtig zu verstehen ist in diesem Fall, welches Merkmal das Erholungsziel Der Urlaubszeit ist. Individuelle Form zu bevorteilen, ist dienlich, sobald vielerlei Exkursionen anliegen.

Na wo war ich im Urlaub? Die Auflösung und das Ratespiel findet Ihr auf Facebook!

Na wo war ich im Urlaub? Die Auflösung und das Ratespiel findet Ihr auf Facebook!

Was ich noch zum Urlaub sagen kann? Also dieses mal blieb wenigstens mein Reisekoffer heil! (Vlg. als mein Koffer damals kaputt ging.) Ok… ich habe mich auch vorher umgehend im Internet informiert und den Reisekoffer Test durchgelesen der mich zu meinem neuen roten süßen Köfferchen gebracht hat! Ihr findet dort auf vielen Seiten umfangreiche Berichte über die wichtigen Dinge, auf die Ihr beim Kauf im lokalen Geschäft oder eben im Netz achten solltet. Ich bin jedenfalls zufrieden, ob der Koffer hält was versprochen wurde, wird man nach meinen Geschäftsreisen im Winter sehen. Ich werde euch zeitnah berichten… 😉

LG
Eure Larissa

1.Blogpost – Muffinmix

Hi Leute,

endlich komm ich dazu den ersten Blogpost zu verfassen! Die letzte Zeit war nämlich echt stressig für mich. Wie Ihr sicherlich wisst, bin ich ja dabei meinen Traum zu verwirklichen. Jetzt fragen sich die neueren Leser sicher welcher Traum das sein soll? Lehrerin!

Ja Ihr habt schon richtig gehört, für manche stellt der Beruf auch einen Traum dar, den es zu erreichen gilt 😉

Außerdem wurden heute 50 Muffins gebacken. Für das Abschussfest meiner jetzigen Referendarinnenstelle möchte ich mich natürlich bei allen Kollegen und Kolleginnen herzlich bedanken. Und was bietet sich da mehr an als schön süß schmeckende Muffins. Was aber sehr lustig war, war die Tatsache dass ich dieses mal aus Zeitnot einmal einen Muffinmix ausprobieren wollte. Das ging wie gedacht natürlich eher schlecht als recht.. Die beste Mischung ist immer noch die die ich euch vor einigen Wochen noch auf dem alten Blog gezeigt habe. Werde das Rezept hier bald erneut posten…

Bist bald,
Larissa